member-of-16-9

War es das für die Videobranche?

Ein Artikel von SUS Marketing®

Sora - War es das für die Videobranche?

“Creating video from text” 

 

Mit diesem Satz ist eigentlich auch schon alles gesagt was es über Sora von OpenAI zu wissen gibt. Doch was in Zeiten von ChatGPT, Bard, CoPilot, Midjourney so einfach klingt, ist deutlich relevanter als wir es uns vorstellen können. Wir erinnern uns sicher alle an das KI generierte Video von Will Smith wie er versucht Spaghetti zu essen. Diesen Video gewordenen Fiebertraum könnt ihr hier nochmal anschauen.

Na? Habt ihr jetzt auch Albträume?
Mit dem Wissen, dass dieses Meisterstück gerade einmal 1 Jahr alt ist, begeben wir uns in die Welt von Sora.

Kleiner Spoiler vorab: Für Normalsterbliche gibt es noch keine Möglichkeit Sora zu nutzen. Es ist allerdings nur eine Frage der Zeit, bis uns Sora auch zur Verfügung steht. Ihr werdet es auf jeden Fall erfahren. 

Was kann Sora eigentlich?

Wir sind selbst keine Entwickler, daher versuchen wir es mal mit einfachen Worten zu erklären.

 

  • Sora kann ganze Videos auf einmal erstellen, oder bereits erstellte Videos verlängern. 
  • Auch wenn ein Objekt vorübergehend aus dem Blickfeld verschwindet, sieht es bei wiedereintritt gleich aus.
  • Sora stellt Videos und Bilder als Sammlungen aus kleineren Dateneinheiten dar, die Patches genannt werden. Jeder Patch ist ähnlich wie ein Token bei GPT
  • Sora baut auf früherer Forschung mit DALL·E und GPT-Modellen auf. Es verwendet spezielle Techniken von DALL·E 3, bei der für die visuellen Trainingsdaten sehr beschreibende Untertitel generiert werden.

Neben der Fähigkeit, ein Video allein aus Textanweisungen zu erstellen, kann das Modell auch ein vorhandenes Standbild nehmen und daraus ein Video erzeugen. Wie gut das jetzt schon funktioniert, könnt ihr euch hier anschauen.

Was bedeutet das nun für uns alle?

Wir sind uns einig: Das Potenzial von Sora ist atemberaubend. Die Möglichkeit, Videos aus Text zu generieren, verändert, wie wir über visuelle Inhalte denken und wie diese produziert werden. Doch bedeutet das nun wirklich das Ende der Filmbranche?

Wir denken, dass es bei jeder Einführung neuer Technologien Veränderungen geben wird. Das ist erstmal kein hot take. Wir sind uns sicher, dass dass Kosten für Filmproduktionen in Zukunft deutlich sinken werden, und so kann man auch mit kleinem Budget großartige visuelle Inhalte erstellen. Ein Win für kleinere Creator und eine Chance für große Creator diese Technologie zu nutzen, um mehr und hochwertigere Filme zu produzieren.

Fraglich ist natürlich noch inwieweit Sora gleichbleibende Inhalte erstellen kann. Das das nur eine Frage der Zeit ist, lässt uns wie die gesamte Entwicklung im Bereich KI gespannt in die Zukunft blicken.