member-of-16-9
SUS Marketing® Wiki
Google Tag Manager

Was ist der "Google Tag Manager"?

Hast du schon mal vom “Google Tag Manager” gehört und fragst dich, was es damit auf sich hat? Keine Sorge, du bist nicht allein! In diesem Beitrag werde ich dir Schritt für Schritt erklären, was der Google Tag Manager ist, und warum er für dich relevant sein könnte. Keine Vorkenntnisse nötig – wir starten von null und tasten uns gemeinsam ran.

Google Tag Manager: Dein Schlüssel zur effizienten Website-Verwaltung

Der Google Tag Manager (GTM) ist ein mächtiges Werkzeug, das es dir ermöglicht, auf deiner Website verschiedene Tracking-Codes und Tags zu verwalten, ohne tief in den Code eintauchen zu müssen. Stell dir vor, du möchtest Daten zu Besucheraktivitäten, wie Klicks oder Seitenaufrufe, sammeln, um mehr über das Verhalten deiner Website-Besucher zu erfahren. Hier kommt der Google Tag Manager ins Spiel. 

Wie funktioniert das?

Google Tag Manager ermöglicht es dir, diese Tracking-Codes und Tags in einer benutzerfreundlichen Oberfläche zu organisieren. Anstatt jede Änderung im Code manuell vorzunehmen, kannst du Tags im Google Tag Manager erstellen, bearbeiten und veröffentlichen – ganz ohne tiefgreifende technische Kenntnisse.

DALL·E 2024 01 11 19.36
DALL·E 2024 01 11 19.38

Beispiel:

Angenommen, du möchtest das Besucherverhalten auf deiner Website analysieren. Mit dem Google Tag Manager fügst du einen Tag hinzu, der die Anzahl der Klicks auf einen bestimmten Button misst. Anstatt den Code direkt einzubauen, integrierst du einfach den Tag über die GTM-Oberfläche. Das bedeutet weniger Zeit für technische Details und mehr Zeit für die Analyse der gewonnenen Daten.

Warum ist das wichtig für dich?

GTM macht nicht nur das Leben für Webentwickler einfacher, sondern auch für dich als Website-Betreiber. Du kannst Marketing-Tools integrieren, Benutzeraktivitäten messen und die Effektivität deiner Website-Elemente optimieren – und das alles, ohne jedes Mal den Entwicklungsprozess durchlaufen zu müssen.

Insgesamt bietet der Google Tag Manager eine benutzerfreundliche Lösung für die Verwaltung von Website-Tags. Egal, ob du den Erfolg deiner Marketingkampagnen verfolgen oder das Nutzerverhalten verstehen möchtest – mit dem GTM behältst du die Kontrolle über deine Website-Daten, ohne tief in den technischen Details stecken zu müssen. Viel Erfolg beim Entdecken und Verwalten deiner Website-Tags! 🌐🔍

Beispiele für Tags

Klick einfach auf die Begriffe, um eine Erklärung zu sehen.

Dieser Tag misst, wie oft eine bestimmte Seite auf deiner Webseite besucht wird. Beispiel: Erfasst, wie oft deine Homepage aufgerufen wird.

Verfolgt, wie oft auf bestimmte Links oder Buttons geklickt wird. Beispiel: Zählt, wie oft Besucher auf den “Jetzt kaufen” Button deiner Produktseite klicken.

Misst, wie oft Formulare auf deiner Seite ausgefüllt und abgesendet werden. Beispiel: Verfolgt, wie oft sich Nutzer für deinen Newsletter anmelden.

Erfasst benutzerdefinierte Ereignisse auf deiner Webseite. Beispiel: Misst, wie oft ein Video auf deiner Seite abgespielt wird.

Verfolgt, wie weit Besucher auf deiner Seite herunter scrollen. Beispiel: Misst, ob Besucher bis zum Ende eines langen Blog-Posts scrollen.

Erfasst Transaktionen auf deiner E-Commerce-Webseite. Beispiel: Verfolgt, welche Produkte gekauft und wie viel Umsatz erzielt wurde.

Misst, wie lange Besucher auf einer bestimmten Seite verweilen. Beispiel: Analysiert, wie lange Nutzer auf deiner “Über uns”-Seite bleiben.

Verfolgt, wie oft PDF-Dateien auf deiner Webseite heruntergeladen werden. Beispiel: Zählt, wie oft dein Produktkatalog heruntergeladen wird.

Erfasst Fehlermeldungen oder Probleme auf der Webseite. Beispiel: Meldet, wenn Besucher auf eine 404-Fehlerseite gelangen.

Misst Interaktionen mit Social-Media-Buttons auf deiner Webseite. Beispiel: Verfolgt, wie oft Besucher deinen Inhalt auf Facebook teilen.

Verfolgt, wann Besucher ein bestimmtes Ziel erreichen, wie z.B. einen Kauf abschließen. Beispiel: Misst, wie oft ein Produkt nach dem Anklicken einer Werbeanzeige gekauft wird.

Erfasst, wie Nutzer mit deiner Seite interagieren. Beispiel: Analysiert, wie Nutzer mit einem interaktiven Tool auf deiner Webseite spielen.

Ein Tool zur visuellen Darstellung, wo Klicks auf der Seite erfolgen. Beispiel: Zeigt, welche Bereiche deiner Webseite am meisten Aufmerksamkeit erhalten.

Misst, wann ein Besucher Anzeichen macht, die Webseite zu verlassen. Beispiel: Erfasst, wann Nutzer den Tab schließen oder zu einer anderen URL navigieren.

Ermöglicht dir, benutzerdefinierten JavaScript-Code auf deiner Webseite auszuführen. Beispiel: Individuelle Anpassungen, wie das Anzeigen einer speziellen Nachricht, wenn Nutzer eine bestimmte Aktion durchführen.